Anmelden





Noch kein Mitglied? Registrieren

 

4-TEILIGE ARTIKELREIHE:

"Warum ein Umdenken über Technologien & Business in Europa erforderlich ist!"

Autor: Ulrike Heise

Liebe Leser,

hier der erste Teil aus unser vierteiligen Artikelreihe „Warum ein Umdenken über Technologien & Business in Europa erforderlich ist“. Erfahren Sie in dieser Lesereihe, wie die Digitalisierung helfen kann den Fachkräftemangel zu reduzieren. Warum ist ein digitales Umdenken in Europa so wichtig? Wie kann die Digitalisierung die Zusammenarbeit der KMUs und der Großen fördern? Wie schafft die Digitalisierung eine vollkommen neue „Business-Life-Balance“ und erleichtert unsere tägliche Arbeit ungemein? Warum ist es so wichtig, deutsche Startups, wie SPAXE800X.com und KMU zu unterstützen? In den folgenden Artikeln werden die oben gestellten Fragen und viele weitere beantwortet. Es wird aufgezeigt, wie der Fachkräftemangel durch die Digitalisierung reduziert werden kann, welch enormes Potential die Digitalisierung der deutschen und europäischen Industrien bietet, wie sehr das Thema bisher unterschätzt wurde und wie zunehmend wichtig die Erkenntnis ist, dass es nicht die Maschinen, sondern die Menschen sind, die den Fortschritt antreiben. Es wird sicherlich bald einen großen Umbruch geben und es gilt, die wirtschaftliche Machtübernahme durch die Chinesen/USA abzuwenden. Wir alle haben (noch) die Freiheit, aber auch die Verantwortung unsere Zukunft selbst zu gestalten, aber dafür ist es wichtig der Realität und der Zukunft mutig und kämpferisch in die Augen zu schauen.

Viele Spaß beim Lesen.

Teil 1: DER DIGITALKRIMI HAT SCHON LÄNGST BEGONNEN

Auch wenn die Zahlen mehr Wachstum zum Vorjahr hergeben, die Auftragsbücher voll sind und die Messestände (trotz Corona) noch relativ gut besucht sind, werden die Kunden von morgen sich abwenden, wenn sie nicht effizient, serviceorientiert und zeitgemäß zufrieden gestellt werden. Spätestens die Pandemie hat uns allen gezeigt, dass nur der wettbewerbsfähig bleibt, der neben dem persönlichen Geschäft, ebenfalls zusätzlich bedarfsgerechte, digitalisierte Einkaufs- und Verkaufsprozesse anbieten kann...

Mehr lesen

 

Teil 2: "Datenwehr-" und "Datenwerteschutz" oder Datenschutz?

Wir haben (noch) viele kluge und gut ausgebildete Denker. Aber große Denker tendieren dazu große Skeptiker zu sein. Unsere Werte werden hochgehalten (was ja auch gut ist), aber sie werden gerne als Vorwand bzw. Ausrede verwendet. Hinzu kommt, dass in Deutschland und in Europa jeder sich „berufen fühlen darf“, seine persönlichen Befindlichkeiten und Interessen in den Diskussionstopf zu werfen. Mit der Konsequenz wird ein großer Kompromiss geschaffen, der alles meist verkompliziert und das „gut gedachte" (wie z. B. der Erhalt der Werte und Rechte) in das Gegenteil setzt. Das beste Beispiel hierfür sind die neuen Datenschutzverordnungen und die geplante Digitalsteuer, wodurch sich Europa und Deutschland wahrscheinlich noch weiter in das Digitale-Aus katapultieren....

Mehr lesen

 

Teil 3: Haben China und die USA Europa bereits abgehängt?

Die USA und China haben jedoch einen weiteren nicht zu verkennenden Wettbewerbsvorteil durch ihre Landesgrößen, wodurch sie automatisch eine viel höhere Population und damit ein viel größeres Marktpotential im eigenen Land vorweisen können: In den USA leben laut geo-ref.net derzeit über 327 Millionen und in China über 1,4 Milliarden Menschen. In Deutschland leben gerade mal knapp über 82 Millionen und in Europa wird vom Statistischen Bundesamt „geschätzt“ (-wohlbemerkt ein statistisches Bundesamt schätzt), dass 2018, 513,5 Millionen Menschen in Europa leben.

Durch die hohen Bevölkerungszahlen können die amerikanischen und chinesischen Unternehmen sehr viel schneller Umsätze und Gewinne im eigenen Land generieren, die sie wiederrum....

Mehr lesen

 

Teil 4: Back to "Business"-life-Balance

Wenn man sich sein alltägliches Berufsleben anschaut, hat wohl fast jeder das gleiche Gefühl: Immer hat man mehr zu tun, die Reiz- und Informationsflut auf digitalen Wegen, überrollt einen völlig. Das Suchen im Internet macht keine Freude mehr: Die ganze Information für sich zu sortieren, zu bewerten, was gekaufte Bewertung oder durch AdWords hochgerankt wurde, ist absolut anstrengend und sehr zeitintensiv. Dabei sollte das Internet doch alles einfacher, schneller und günstiger für uns machen. Wenn für ein Projekt Kompetenzen gesucht werden, kann gegoogelt werden oder Expertenplattformen können helfen, um den richtigen Experten im „Internetdschungel“ zu finden. Dort müssen dann Firmeninterna ggf. eingegeben werden: nur mit ausführlichen Projektinformationen, kann ein individuelles Angebot (meist manuell) erstellt werden. Es gibt keine Gewähr für den Schutz der Firmeninterna, die eine uns nun fremde Person kennt, dass im Anschluss das Angebot einem zusagt und wir wirklich den besten Experten gefunden haben. Wäre es da nicht wunderbar, wenn ...

Mehr lesen